Leistungsspektrum

Behandlung bei Sonnenallergie (UV-Hardening)

Konsequenter Sonnenschutz (Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Meiden der Mittagssonne, UV-Schutz durch Kleidung) stellt die erste und wichtigste Maßnahme bei einer sogenannten „Sonnenallergie“ (polymorphe Lichtdermatose, „Mallorca-Akne“) dar. Die Hautveränderungen unterschiedlichster Form im Sinne von Rötungen, Bläschen, Knötchen, nässenden Hautdefekten und Hautverdickung treten meist im Frühjahr oder Frühsommer nach der ersten Sonnenbestrahlung auf, wenn die Haut noch nicht sonnengewöhnt ist. Sie sind immer mit einem starken Juckreiz vergesellschaftet. Ausgelöst werden die Lichtdermatosen durch UVA- und/ oder UVB-Strahlen des Sonnenlichts.

Bei Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf ist eine ärztlich kontrollierte Phototherapie zur Aktivierung und Vermehrung des körpereigenen natürlichen Lichtschutzes sinnvoll. Bei der Licht-Abhärtung (Light-Hardening/UV-Hardening) wird die Haut mit zunächst sehr niedrigen und später kontinuierlich gesteigerten Dosen von UV-Licht (UVA oder Kombination aus UVA und UVB) zu Beginn der sonnenreichen Jahreszeit oder vor Antritt einer Urlaubsreise bestrahlt. Der beste Startzeitpunkt ist etwa 6-8 Wochen vor der natürlichen Sonnenbestrahlung, um die Haut sehr langsam vorzubereiten.

← Zurück