Leistungsspektrum

Hautkrebsscreening

Seit dem 1. Juli 2008 haben gesetzlich Versicherte (Altersgrenze bei gesetzlich versicherten Patienten je nach Krankenkasse verschieden, meist ab 16-18 Jahren) alle zwei Jahre einen Anspruch auf ein Hautkrebsscreening, eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs. Hierbei soll gezielt nach Vorstufen, Frühformen und Risikofaktoren der drei Hautkrebsarten Basaliom, Basalzellkarzinom, Spinaliom/spinozelluläres Karzinom und malignes Melanom (“Schwarzer Hautkrebs“) gesucht werden. Bei der Untersuchung wird die ganze Haut von Kopf bis Fuß einschließlich der behaarten Kopfhaut, der Genitalregion und der Hand- und Fußsohlen genau inspiziert. Hierzu benötigt der Arzt ein geschultes Auge und ggf. ein Auflichtmikroskop.

Um Ihnen die Hautkrebsdiagnostik auf höchstem Niveau zu bieten, nutzen wir auf Wunsch auch die digitale Auflichtmikroskopie und Videodokumentation mit dem Visiomed System. Dies führt zu einer optimalen Stellung der Diagnose, so dass auch unnötige Exzisionen vermieden werden können. Durch die Fotodokumentation können Veränderungen im Zeitverlauf objektiviert werden. Diese Untersuchung ist nicht Bestandteil des Screenings der gesetzlichen Krankenkassen.

← Zurück